Über mich

Ich kann keine Zahlen. Meine jemals beste Mathenote in 12 Jahren Schule war ein einsames „befriedigend“ – in Geometrie, denn da gab´s mehr zu zeichnen als zu rechnen.

Bilder? Auch nicht mein größtes Talent; meine grafische Begabung erstreckt sich im Wesentlichen darauf, dass ich weiß, mit welcher Seite man einen Wachsmalstift aufs Papier drücken muss.

Was ich aber kann und immer konnte: Buchstaben, Wörter, Sätze; Sprache, gesprochen und geschrieben. Weil meine Zukunft also weder in der Buchhaltung noch als Mediengestalter stattfinden würde, blieb eben nur das Textfach. Da bin ich.

Nach Schule, Bundeswehr und Einstieg ins Berufsleben gab es Ende der 90er die ersten Texter-Jobs für mich: Ich textete für kleine One-Man-Agenturen, dann für etwas größere, verfasste oder überarbeitete Werbe- und andere Texte, entwickelte Werbespots fürs Radio und Slogans. Schließlich füllte ich mein Portfolio auf mit Korrekturen und Lektorat: Manuskripte von Romanen und Sachbüchern (meist für den Selbstverlag) gehör(t)en dazu, Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten, Facharbeiten und -artikel.

Aus meiner Feder stammen Kinderlieder und Schlagertexte, ich habe drei Jahre lang Reden geschrieben für Kommunalpolitiker, Mittelständler und – ich stehe dazu und gehe offen damit um! – den rheinischen Karneval, habe eigene Bewerbungs-Workshops veranstaltet und etwa 300 Briefe, Post- und Feldpostkarten aus der Zeit von 1900 bis 1918 transkribiert.

Von 2009 bis 2016 war ich, teils angestellt, teils als Honorarkraft, bei mehreren Bildungsträgern als Bewerbungstrainer beschäftigt – eine erstklassige Erfahrungstankstelle.

Bonbons im Beruf waren und sind für mich Anfragen nach Texten in Einfacher oder Leichter Sprache und nach Transkriptionen (deutsch) ab 1880.

Seit 2015 lebe und arbeite ich auf der Insel Rügen (bei Mecklenburg-Vorpommern), seit einiger Zeit in Lebensgemeinschaft mit Leni. Wir sind glücklich.